PDE - Pug Dog Enzephalitis - nektorisierende Enzephalitis.... der Tod läuft mit !!!

Seit Ende 2012 / Anfang 2013 ist die PDE, auch genannt Pug Dog Enzephalitis oder nektorisierende Meningoenzephalitis ,  in der  Züchterwelt der Rasse Mops angelangt.



Was ist PDE ?



Die Enzephalitis beim Mops ist eine genetisch bedingte, erbliche Autoimmunerkrankung, die sich in einer schweren Entzündung des zentralen Nervensystems äußert.

Dabei kommt es zu einer genetisch bedingten Überreaktion des Immunsystems, bei der die Abwehrzellen die Nervenzellen des Gehirns schädigen.

Betroffene Hunde zeigen die ersten Symptome normalerweise in einem Alter von sechs Monaten bis zu drei Jahren.


PDE- das Ausbrechen dieser Erkrankung bedeutet für den betroffenen Mops immer den Tod !!!



Wie oder wann kann PDE diagnostiziert werden ?

Eine sichere Diagnostik, ob ein Mops daran erkrankt ist, kann zum derzeitigen Zeitpunkt(momentaner Wissensstand) , nur beim bereits verstorbenen Patienten , erteilt werden.

Die auftretenden Sympthome ähneln jedoch auch dem Auftreten von Epilepsie oder ähnlichen Erkrankungen, wodurch der eine oder andere TA , durchaus auch  die Diagnose PDE in den Raum wirft, jedoch zum jetzigen Wissenstand keine Untersuchung diese Erkrankung, am lebenden Patienten, zu 100% nachgewiesen werden kann.

Wie gehe ich als Züchter mit der PDE um?

Nicht nur als Züchter, auch als Deckrüdenbesitzer, trägt man die Verantwortung für sein züchterisches Handeln!

 

Anders als bei anderen erbbedingten oder genetisch bedingten Erkrankungen, die zum derzeitigen Zeitpunkt nicht getestet werden können , ist die PDE für den Züchter eindämmbar, indem man seine Zuchthunde, bevor sie in die Zucht gehen oder bereits in der Zucht befindlichen Hunde, durch einen Gentest, testen lässt & dementsprechend, je nach Ergebnis , züchterisch agiert.

 

Es wird unterschieden zwischen drei Untersuchungsergebnissen, die den Risikofaktor beschreiben :

PDE N/N -Träger des intakten Gen = nicht betroffen/frei

PDE N/NME - Einfachträger

PDE NME/NME - Doppelträger

 

 

PDE N/NME & PDE NME/NME betroffene und in der Zucht befindlichen Hunde sollten nur mit PDE N/N Zuchthunden verpaart werden.

 

Das Ziel sollte sein , in einem gewissen Zeitrahmen & zukünftig , durch gezielte Selektion & Zuchteinsatz der Zuchthunde, möglichst nur noch PDE N/N Hunde zu erhalten.

 

Dies funktioniert jedoch nur, wenn  alle Züchter & Deckrüdenbesitzer,  sich ihrer Verantwortung bewußt sind & ihre Hunde testen lassen & dementsprechend züchterisch agieren.

 

Auch liegt es in der Verantwortung der Verbände, zum Eindämmen & Dezimieren dieser Erkrankung beizutragen, indem sie ihre angehörigen Züchter dazu auffordern, ihre Hunde testen zu lassen bzw. den PDE Gentest  als Pflichtuntersuchung in ihre Vereinsstatuten & Zuchtbestimmungen aufzunehmen.

 

Gesunde Rassehundezucht bedeutet Verantwortung zu übernehmen, diese zu tragen & dementsprechend zu reagieren & zu agieren!

 

 

Persönliche Bitte an alle Mopszüchter & Deckrüdenbesitzer

Als Züchterin dieser wundervollen Rasse, liegt mir deren Gesundheit sehr am Herzen & auch der Erhalt dieser lustigen Kobolde.


Nicht jeder Züchter hat das Glück, einen Deckrüden im eigenen Haus zu haben & auch wenn man einen hat, möchte man, um diese Rasse weiter zu erhalten, auch geeignete andere Rüden frequentieren können, um auch die genetische Vielfalt zu erhalten.


Jeder Züchter & jeder Deckrüdenbesitzer trägt zum Erhalt & der Gesundheit dieser Rasse bei, deshalb meine Bitte an Euch, lasst Eure Hunde testen,  agiert  & selektiert demensprechend in züchterischem & verantwortungsbewußten  Rahmen.